Montag, 27. April 2020

Rezension: Rockstar Passion: Küsse on Stage


[unbezahlte Werbung, Rezensionsexemplar]

Nachdem mir bereits „Rockstar Passion: Liebe on Stage“ (Rezi) sehr gut gefallen hat, habe ich mich gefreut, dass mir die dp DIGITAL PUBLISHERS GmbH mit „Rockstar Passion: Küsse on Stage“ die Fortsetzung der Geschichte als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Meine Wertung wird dadurch jedoch nicht beeinflusst.

Buchtitel

Rockstar Passion, Küsse on Stage

Autorin

Alexandra Fischer

Verlag

Digital Publishers

Medium: ebook
Seiten: 354
Preis: 2,99 € (Verlag)
Erschienen: 16.04.2020

ISBN: 9783968170053

Bewertung: ★★★★★



Auch hier möchte ich gleich vorweg sagen: Wer aufgrund des Titels und des Klappentextes eine kitschige Herz-Schmerz-Rockstar-Dreiecksgeschichte erwartet, wird wohl ziemlich enttäuscht sein. Darum geht es im Buch wirklich nur ganz am Rande, hier wird in erster Linie die Weiterentwicklung von Almond zu einer erfolgreichen, selbstbewussten Bandmanagerin erzählt.

Almond hat endlich ihren Weg gefunden. Doch sie merkt sehr schnell, dass das Leben als Bandmanagerin vollen Einsatz erfordert. Sie bekommt von Simon Grey, Manager der Band Burnside Close und Almonds Mentor, die Verantwortung für die Newcomer Band Infernality Rises übertragen. Voller Elan stürzt Almond sich in die Arbeit. Das bedeutet aber nur noch wenig gemeinsame Zeit mit ihrer großen Liebe Morris, Leadsänger von Burnside Close. Dazu kommt, dass Simon Grey mit einem großen Musiklabel einen Vertrag für Infernality Rises abgeschlossen und dieses Label pusht nun nicht nur mit viel Geld die Karriere von Infernality Rises, sondern redet natürlich auch in Sachen Image, Marketing und Musik ein gewichtiges Wörtchen mit. Aber auch Rob, Keyboarder und kreativer Kopf der Band Infernality Rises macht ihr das Leben schwer. Die Beziehung von Almond und Morris leidet unter der räumlichen Distanz und dem Arbeitspensum der Beiden. Um den Beiden mehr Zeit miteinander zu ermöglichen, macht Burnside Close die Newcomer zur Vorband auf ihrer Europatournee.

Doch leider zeigt das nicht den gewünschten Erfolg. Da Simon Grey krankheitsbedingt als Tourmanager ausfällt, liegt jetzt die ganze Verantwortung auch für den kommerziellen Erfolg bei Almond. Und die versinkt bald in Arbeit. Infernality Rises und besonders Rob machen ihr das Leben ziemlich schwer. Dazu kommt, dass das Plattenlabel eine Vertreterin ihrer Interessen mit auf Tour schickt und die liebe Ming torpediert nur zu gern Almonds Arbeit, bezeichnet sie auch gern mal als unfähig. Doch im Gegensatz zu Band 1, ist Almond  jetzt eine ziemlich selbstbewusste junge Frau, die ihr Ziel unbeirrt verfolgt. Sie tut, was sie für die Karriere von Infernality Rises für richtig hält, auch wenn sie dabei gegen die Richtlinien  und Vorgaben des Musiklabels verstößt. Natürlich bedeutet das alles enorm viel Stress und Arbeit für Almond, zumal auch ihre Freundin Barbara plötzlich für zusätzliches Chaos auf der Tour sorgt. So bleibt keine Zeit für Morris und die Beziehung der Beiden steht auf der Kippe, zumal auch Ming ihre Krallen nach Morris ausstrecken beginnt…

Ich fand die ganze Geschichte ziemlich spannend – zum einen, weil man wissen will ob die Beziehung von Almond und Morris das ganze Chaos überlebt, zum anderen, weil man sehen möchte, ob Almond in ihrem Traumjob klar kommt und sich durchsetzt und ob sie es schafft, Morris zu vertrauen oder ob sie wie in Band 1 alles hinwirft und wegläuft wenn es schwierig wird …

Der Schreibstil von Alexandra Fischer hat mir bereits im ersten Teil sehr gut gefallen, ist flüssig und sehr unterhaltsam. Daher habe ich mich sehr gefreut, dass ich auch die Fortsetzung lesen durfte und ich wurde nicht enttäuscht. Man bekommt im zweiten Teil der Reihe einen guten Einblick hinter die Kulissen der Musikindustrie (jedenfalls stelle ich es mir genauso vor), wo vor allem die Verkaufszahlen und das Geld zählen und die Musiker nur gefördert werden, solange sie kommerziellen Erfolg versprechen.

Fazit: Mir hat „Küsse on Stage“ als Fortsetzung von „Liebe on Stage“ sehr gut gefallen. Ich habe das Buch fast ohne Unterbrechung durchgelesen, weil mich Almonds Geschichte fasziniert hat. Das Einzige, was ich kritisieren möchte, ist das Cover, welches mir absolut nicht gefällt und für mich auch nicht wirklich zum Inhalt passt, da definitiv nicht die Rockstars im Mittelpunkt der Geschichte stehen, sondern Almond und ihre Entwicklung zu einer erfolgreichen Bandmanagerin. Aber das ist wirklich mein einziger Kritikpunkt und ich empfehle das Buch sehr gern weiter und vergebe 5 von 5 Sterne.

Hier geht es zur Leseprobe.


Bisher erschienen:

  1. Liebe on Stage (Rezi)
  2. Küsse on Stage



       *

Keine Kommentare:

Kommentar posten