Donnerstag, 2. Januar 2020

Rezension: Eisige Tage


[unbezahlte Werbung, Rezensionsexemplar]



Buchtitel

Eisige Tage

Autor

Alex Pohl

Verlag

Penguin Verlag

Medium: ebook
Seitenzahl: 432
Preis: 9,99 € (Verlag)
Erschienen: 24.12.2018

ISBN: 978-3-641-22801-9

Bewertung: ★★★★★



An einem Wintermorgen wird in Leipzig die steif gefrorene Leiche von Michail Malinowski gefunden. Offensichtlich wurde der Anwalt auf dem Beifahrersitz seines Autos aus nächster Nähe mit einem Kopfschuss getötet. Wer hatte einen Grund, den gut gekleideten Mann mit der goldenen Rolex am Handgelenk derart hinzurichten?

Die Mordwaffe und weitere Indizien führen das Ermittlerduo Hanna Seiler und Milo Novic schnell zu Wadim Iwanow, einer Größe in der Leipziger Unterwelt, skrupellos und gefährlich. Was zunächst wie eine einfache Mordermittlung aussieht, entpuppt sich für die Kommissare rasch als komplizierter Fall in dem Opfer zugleich Täter und die Täter durchaus Opfer sind.


In den verwahrlosten Büroräumen von Malinowski wird nämlich belastendes Bildmaterial mit minderjährigen Mädchen entdeckt. Darunter finden sich Fotos von einem Mädchen, das seit einer Woche vermisst wird. Schritt für Schritt kommen Seiler und Novic einem dunklen Netzwerk auf die Spur. Dann verschwindet ein weiteres Mädchen …

Der Kriminalfall ist für mich beklemmend realitätsnah, stimmig und sehr glaubwürdig, die Lösung schlüssig. Mehrere Handlungsstränge, Rückblicke und dezente Hinweise auf kleine Geheimnisse, auch die der Ermittler, machen das Buch von der ersten Seite an spannend. Die verschiedenen Handlungsstränge und Perspektiven finden nach und nach logisch zusammen. Für mich war es allerdings anfangs etwas verwirrend, dass die verschiedenen Zeitebenen in denen die Geschichten der Mädchen erzählt wird, nur wenige Tage auseinander liegen. Hier hätte ich zusätzlich zur Datums- auch eine Namensangabe hilfreich gefunden zumal die Handlung nicht ganz chronologisch erzählt wird.

Das Ermittlerduo selbst ist ebenfalls interessant, auch wenn man über Milo Novic mehr erfährt als über Hanna Seiler. Vieles aus der Vergangenheit wird nur anerzählt, somit ist definitiv noch viel Potenzial für die nächsten Bücher der Reihe.

Mein Fazit: Der erste Krimi von Alex Pohl ist gut gelungen. Der Schreibstil ist flüssig und angenehm. Für mich persönlich hätte es gern noch etwas mehr Leipziger Lokalkolorit sein dürfen. Obwohl ich sonst eher weniger Krimis und Thriller lese, hat mich dieses Buch gefesselt. Ich kann diesen Krimi sehr empfehlen und freue mich schon auf den 2. Fall mit diesem Ermittlerduo.


Danke an den Penguin Verlag für das Rezensionsexemplar.


Seiler-Novic-Buchreihe 

  1. Eisige Tage
  2. Heißes Pflaster

Direkt beim Verlag bestellbar oder überall im Buchhandel erhältlich.


Über geniallokal.de* könnt Ihr online Eure Bücher bequem von zuhause bestellen und beim Buchhändler in Eurer Nähe abholen.



Mit einem Einkauf über Amazon* unterstützt Ihr meinen Blog, vielen Dank: https://amzn.to/355g0GA


     *

Keine Kommentare:

Kommentar posten