Samstag, 1. Mai 2021

Rezension: All This Time - Lieben heißt unendlich sein

[unbezahlte Werbung, Rezensionsexemplar]

Ein Roman über Verlust, Schuld und Weiterleben




Buchtitel


All This Time - Lieben heißt unendlich sein

Autoren

Mikki Daughtry, Rachael Lippincott

Verlag

dtv

Medium: ebook
Seitenzahl: 368 (Printausgabe)
Altersempfehlung: ab 14 Jahre
Preis: 14,99 € (Verlag | Amazon*)
Erschienen: 18.03.2021

ISBN: 978-3-423-43883-4

Bewertung: ★★★★☆



Kyle und Kim sind schon lange das Traumpaar der High School. Doch auch wenn es Kyle nicht wahrhaben möchte, gibt es in ihrer Beziehung schon länger Probleme. Am Abend der Abschlussfeier beendet Kim die Beziehung; auf dem Rückweg von der Feier haben sie im Auto eine Aussprache. Davon abgelenkt reagiert Kyle zu spät und es kommt zu einem schweren Autounfall. Als er im Krankenhaus aufwacht, erfährt er, dass Kim den Unfall nicht überlebt hat. Und er muss jetzt mit dem Verlust und den Schuldgefühlen klarkommen. Die Autorinnen haben hier die Trauerphase und den schweren Weg von Kyle zurück in die „Normalität“ für mich sehr gut beschrieben, ich konnte mich gut in ihn hineinversetzen und habe mitgefühlt. Geholfen hat ihm dabei ein Mädchen, das er auf dem Friedhof kennenglernt hat. Auch Marley muss mit dem Verlust eines geliebten Menschen klarkommen. Die Beiden helfen sich also gegenseitig bei der Trauerbewältigung und kommen sich dabei näher.

Worin die Anziehungskraft zwischen den Beiden besteht, wird für mich leider nicht wirklich klar. Irgendwie erscheinen hier in diesem Teil des Buches auch einige Ereignisse seltsam, fast surreal. Und dann gibt es nach ca. 2/3 des Buches eine – jedenfalls für mich - überraschenden Wendung, die das Ganze erklärt. Die Idee fand ich toll und es hätte die Geschichte um einiges interessanter machen können. Leider ist dem nicht so. Die Geschichte, die sich bis dahin in einem eher gemächlichen Tempo entwickelt hatte, ging plötzlich rasant weiter. Innerhalb weniger Tage überstürzen sich die Ereignisse. Kyle, der mir bis dahin recht sympathisch war, bekam für mich etwas stalkerhaftes, besessenes. Warum eigentlich? - das wurde nicht wirklich erklärt. Die Geschichte wirkt zum Ende hin sehr konstruiert, unglaubwürdig und viel zu kitschig. Jedenfalls für mich, ich habe es halt nicht so mit dem „ins Licht gehen“.

Der Schreibstil der Autorinnen hat mir gut gefallen, flüssig, gut zu lesen und emotional. Besonders positiv fand ich, dass ausschließlich aus der Sicht des männlichen Protagonisten geschrieben wurde - etwas, das für Liebesromanen eher ungewöhnlich ist.

Mein Fazit: Es ist, vor allem der Teil vor dem Twist, ein guter Roman über Schuldgefühle, den Verlust geliebter Menschen und das Weiterleben, auch ein Liebesroman mit einer gehörigen Portion Herzschmerz. Schade, dass die Story nach dem Twist ziemlich rasant auf ein arg konstruiertes und für meinen Geschmack viel zu kitschige Ende zusteuerte, daher gibt es 3,5 Sterne - wegen des schönen Covers aufgerundet auf 4 Sterne.

Ich möchte mich beim dtv Verlag und Netgalley Deutschland bedanken, dass ich „All This Time - Lieben heißt unendlich sein“ vom Autorinnenduo Mikki Daughtry / Rachael Lippincott als Rezensionsexemplar lesen durfte. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst.

Keine Kommentare:

Kommentar posten